AUSZEICHNUNGEN                          

       

 

Nominierung für den Deutschen Filmpreis 1997 für „14 Tage lebenslänglich“.

 

Top Television Award 1996 für „Die Russenhuren - Visum in den Tod“.

 

Nominierung für "Der Solist - Kein Weg zurück" für den Top Television Award 1999 und für den Adolf-Grimme-Preis 2000.

 

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2001 für "Todesstrafe - Ein Deutscher hinter Gittern" und „Der Briefbomber“ in der Sparte "Bestes Buch / Fernsehfilm"

 

Ver.di-Fernsehpreis 2004 für das Drehbuch zu „Zwei Tage Hoffnung“

 

Nominierung für die Top-Ten-Fiction der Cologne Conference 2004 für „Der Stich des Skorpions“

 

Baden-Württembergischer Drehbuchpreis 2004 für „Der kleine Frieden im großen Krieg“

 

VFF TV Movie Award 2005 für „In Sachen Kaminski“

 

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2005 in der Kategorie „Bestes Buch“ für „Der Stich des Skorpions“

 

Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis 2006 für „In Sachen Kaminski“

 

Ver.di-Fernsehpreis 2006 für das Drehbuch zu „In Sachen Kaminski“

                                                   

„Bobby“ der Vereinigung Lebenshilfe für „In Sachen Kaminski“

 

Nominierung für den Produzentenpreis des Hamburger Filmfests 2008 für „Der Tote in der Mauer“ und für „Tod in der Eifel“

 

Nominierung für den Baden-Württembergischen Drehbuchpreis für „Isenhart“

 

Lobende Erwähnung des Drehbuchs zu „Jenseits der Mauer“ auf dem römischen TV-Festival 2009

 

TV-Produzentenpreis des Hamburger Filmfests 2009 für „Mörder auf Amrum“

 

Nominierung für den Norddeutschen Filmpreis für „Mörder auf Amrum“

 

Nominierung von „12 Winter“, „Jenseits der Mauer“ und „Mörder auf Amrum“ für den Adolf-Grimme-Preis 2010.

 

Nominierung von „12 Winter“ und „Mörder auf Amrum“ für den Deutschen Fernsehkrimi-Preis.

 

Jupiter 2010 der Zeitschrift Cinema für „12 Winter“

 

Adolf-Grimme-Preis 2010 für „Mörder auf Amrum“.

 

Nominierung von „Mörder auf Amrum“ für die Goldene Nymphe in der Sparte „Bester Film“ auf dem TV Festival Monte Carlo 2010.

 

Hamburger Krimipreis der Freien und Hansestadt Hamburg zu Ehren Jürgen Rolands 2010 für „Mörder auf Amrum“.

 

TV-Produzentenpreis des Hamburger Filmfests 2012 für „Mörderische Jagd“.

 

Deutscher Fernsehkrimi-Preis 2013 für „Mord in Eberswalde“.

 

Jupiter-Nominierung für „Tatort - Spiel auf Zeit“.

 

Adolf-Grimme-Preis 2014 für das Drehbuch zu „Mord in Eberswalde“.

 

Jupiter-Nominierung für "Für immer ein Mörder - der Fall Ritter"

 

Gold World Medal des New York Festivals 2014 für "Mord in Eberswalde".

 

Nominierung von "Auf kurze Distanz" für den Deutschen Fernsehkrimi-Preis 2016.

 

Creative Energy Award 2016 zusammen mit Michael Proehl für das Drehbuch zu "Das weiße Kaninchen" auf dem Filmfest Emden.


"Die Brücke", Friedenspreis des Deutschen Films 2016 für "Nebel im August"

 

Burgdorfer Krimipreis 2016 für den Roman "Auf kurze Distanz"

 

Jupiter-Nominierung für "Das weiße Kaninchen".

 

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2017 in der Kategorie "Bestes Drehbuch" für "Auf kurze Distanz", "Jack the Ripper" und "Das weiße Kaninchen".

 

Nominierung für den Deutschen Fernsehkrimi-Preis 2017 für "Sanft schläft der Tod" und "Jack the Ripper".

 

Nominierung für den Grimme-Preis 2017 für die Drehbücher "Das Programm", "Auf kurze Distanz" und "Das weiße Kaninchen".

 

Goldene Kamera 2017 für "Auf kurze Distanz".

 

Grimme-Preis 2017 für "Das weiße Kaninchen".

 

Hamburger Krimipreis der Freien und Hansestadt Hamburg zu Ehren Jürgen Rolands 2017 für "Auf kurze Distanz".