Häufig gestellte Fragen:

 

Geht die Reihe "Lost in Fuseta" weiter? - Ja.

 Gibt es sie nur auf Deutsch? - Ja.

 

Kommentare: 648
  • #648

    Hans Wagner (Mittwoch, 25 Januar 2023 22:15)

    Herzlichen Dank Herr Schmidt für Ihre Antwort zum Cowboy-Ehrenwort.

    Beste Grüße
    Hans Wagner

  • #647

    Holger Karsten Schmidt (Dienstag, 24 Januar 2023 12:56)

    Guten Tag Herr Wagner,

    das "Cowboy-Ehrenwort" stammt von meinem Kollegen Niels Holle.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #646

    Dagmar Hörter (Montag, 23 Januar 2023 12:56)

    Lieber Herr Schmidt,
    vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort! �� Die DVD's von " Nord bei Nordwest " schaut man sich ja auch immer wieder gerne an!
    Herzliche Grüße
    Dagmar Hörter �

  • #645

    Hans Wagner (Sonntag, 22 Januar 2023 20:05)

    Sehr geehrter Herr Karsten Schmidt,
    sind Sie eigentlich der Erfinder des Cowboy-Ehrenworts? Ich gebe zu, mich hat es fast vom Strohballen gehauen, als ich das hörte. Cowboy-Ehrenwort - im ganzen wilden Westen war davon nie etwas zu hören und in meinem ganzen Leben hatte ich davon bislang auch nie etwas vernommen.

    Mir schon klar - das große Indianer-Ehrenwort durfte es wohl nicht mehr sein. Aber vielleich haben ja der Produzent oder der Sender da Hand angelegt bzw. die Schere und den Stift gezückt.

    Ich wüsste gerne, wem wir diese Schöpfung zu verdanken haben. Waren Sie es?

    Würde mich freuen eine klare Auskunft zu erhalten.
    Beste Grüße
    Hans Wagner

  • #644

    Holger Karsten Schmidt (Samstag, 21 Januar 2023 23:26)

    Liebe Frau Hörter,

    haben Sie vielen Dank für Ihre netten Zeilen!

    Zu Ihrer Hauptfrage, „Nord bei Nordwest“ als Roman: Das ist grundsätzlich denkbar, scheitert bei mir aber schon aus zeitlichen Gründen - dieses Jahr gehen einige Drehbücher von mir an den Dreh-Start. Die sind noch nicht alle geschrieben, und Leander Lost wartet auch …

    Außerdem liegt mir bei der Überführung von einem Medium ins andere die Reihenfolge Roman-Drehbuch glaube ich besser als Drehbuch-Roman. Ich ahne, dass es für mich viel mehr erzählerische Begrenzung mit sich bringt, wenn sich ein Roman nur innerhalb des Rahmens bewegen kann und darf, den das Drehbuch (und der ausgestrahlte Film) vorgibt.

    Ich glaube nämlich, ich würde einiges mit der Sicht von heute ganz anders erzählen – es ist immerhin 10 Jahre her, dass ich „Nord bei Nordwest“ entworfen habe.

    Herzliche Grüße zurück,

    H. Schmidt

  • #643

    Dagmar Hörter (Samstag, 21 Januar 2023 18:13)

    Lieber Herr Schmidt,
    Ich bin ein großer Fan Ihrer Serie : Nord bei Nordwest.
    Die Serie finde ich gleichermaßen spannend und lustig, und überrascht einen immer mit neuen Wendungen in der Story ! Ich finde, diese Serie ist die Beste im TV !
    Bei den früheren Sendungen mit Lona Vogt fand ich immer das spezielle Dreiecks- Verhältnis der Hauptpersonen interessant! Ich frage mich, wie das am Ende wohl ausgegangen wäre?
    Aber leider wollte ja Henny Reents nicht mehr mitspielen und etwas anderes machen !
    Ich hätte eine Frage, Herr Schmidt, warum gibt es diese Serie nicht in Buch-Form, so wie " Lost in Fuseta" ?
    Ich wünsche Ihnen noch ganz viele tolle Ideen, weiterhin viel Erfolg, und hoffe, dass die Serie :" Nord bei Nordwest" noch lange im TV zu sehen sein wird! Herzliche Grüße,
    Dagmar Hörter

  • #642

    Holger Karsten Schmidt (Freitag, 20 Januar 2023 16:39)

    Guten Tag Frau Dankert,

    Ihr Lob und Ihren Dank leite ich gerne an die Schauspielriege weiter, das wird die alle freuen.
    Noch mehr wird sich mein geschätzter Autoren-Kollege Niels Holle über Ihr Lob freuen, der die tollen Dialoge in und das ganze Drehbuch für "Canasta" geschrieben hat und mich nun seit Jahren prima in der Reihe unterstützt, damit ich mich auch anderen Projekten widmen kann.
    Er hat übrigens auch "Natalija" geschrieben.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #641

    Katharina Dankert (Freitag, 20 Januar 2023 16:18)

    Sehr geehrter Drehbuchautor Herr Schmidt,
    wir sind begeisterte Anhänger der Serie "Nord bei Nordwest", vor allem mögen wir die tollen Darsteller. Besonders begeisterte uns "Canasta" - die Dialoge waren einfach genial und wir mussten sehr oft lachen. Wir überlegten nun, wie wir auch den Darstellern dieses Lob übermitteln könnten...Ja, man könnte versuchen, jeden einzelnen anzuschreiben...Könnten Sie nicht unseren Dank, als Strauß gebündelt, weitergeben?
    Seien auch Sie bedankt und herzlich gegrüßt von Katharina Dankert und Gerald Schmidt aus der Mitte zwischen Frankfurt/Oder und Fürstenwalde
    Allerdings P. S. "Natalja" - die Szene mit dem Jungen und Mascha am Stroh war uns zu überfrachtet mit zu vielen Pistolen!

  • #640

    Gabriele (Freitag, 20 Januar 2023 13:07)

    Ich schließe mich Ute an, würde das Kompendium auch kaufen. Das wäre doch ein schönes Projekt...

    Außerdem habe ich gerade wieder beim ersten Buch angefangen. Ich kann mich noch nicht von den Personen und der gesamten Atmosphäre lösen.

  • #639

    Ute (Dienstag, 17 Januar 2023 18:41)

    Hallo Herr Schmidt, ich würde glatt das Kompendium sinnloser Sätze kaufen, wenn es sie denn gäbe. Danke für diesen spassigen Einfall und die Figur L.L.

  • #638

    Aprilscherz (Sonntag, 15 Januar 2023 01:17)

    Hallo Herr Striewe,

    unterschätzen Sie den Hauke Jacobs nicht, hören Sie genauer hin! Auf das "Oder Zufall!" von Lona Vogt lächelt er nicht nur, er sagt auch "Oder auch das!"

    Hallo Herr Schmidt,

    ich bin immer noch am Rätseln, wie Rainer Tittelbach dazu kam, "Canasta" als Sahnestück zu bezeichnen, und kann mich nur Herrn Gölz anschließen. Stephanie hat nach der Hälfte was anderes gemacht. Zum Ausgleich haben wir uns am nächsten Abend nochmal "Wilde Hunde" angesehen.

    kritische Grüße
    Dirk

  • #637

    Holger Karsten Schmidt (Samstag, 14 Januar 2023 23:30)

    Hallo Herr Striewe,

    nein, das war mir nicht bewusst. Aber vielleicht ja Hinnerk Schönemann, der deshalb in dieser Szene so vielsagend gelächelt hat, weil sein Autor so einen Unsinn verzapft hat.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #636

    Martin Striewe (Samstag, 14 Januar 2023 23:11)

    Hallo Herr Schmidt,
    zu einer Sache bei "Käpt'n Hook" hätte ich nochmal eine Frage. Bei 07:20 machen Sie ein Wortspiel mit Hauke Jakobs, der von einer Koinzidenz spricht und Lona Vogt, welche sich darauf beziehend von Zufall spricht, was von Hauke Jakobs mit einem vielsagenden Lächeln erwidert wird (als hätte er eben selbiges gerade gesagt ?).
    Ihnen ist aber schon bewußt, dass eine Koinzidenz nicht dasselbe meint wie eine concidence? Nämlich eben keinen Zufall sondern das lediglich zwei (oder mehr) zeitlich oder räumlich zusammenfallende Ereignisse gemeint sind, wobei die Frage des kausalen Zusammenhanges völlig offen ist und ein solcher damit durchaus auch gegeben sein könnte(aber nicht muß).
    Damit würde ich Koinzidenz und coincidence als "false friends" bezeichnen.
    Nur mal so als Anmerkung.
    Mit freundlichen Grüßen

  • #635

    Peter Gölz (Freitag, 13 Januar 2023 23:17)

    Es waren für „Canasta“ tatsächlich exakt 8,01 Mio., gut getippt. Leider fand ich dieses Klamauk-Stück wirklich nicht gut. Wenn jede Person immer das dümmste macht, was in der Situation vorstellbar ist, kann man das irgendwann nicht mehr nachvollziehen, man kann zu keiner der Figuren eine Beziehung aufbauen. Es findet keine Immersion statt, und man steigt aus. Leider die weitaus schwächste NBNW-Folge, sie war (natürlich) nicht aus Ihrer Feder. Wir schauen nach vorn. Grüße aus Hamburg.

  • #634

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 11 Januar 2023 04:03)

    Lieber Herr Holzheimer,

    vielen Dank für die Grüße - hiermit herzlich zurück!

    Ja, mit "Auf der Flucht" bin ich ganz zufrieden.
    Mein Kollege Niels Holle hat sich was Schönes ausgedacht für seinen "Canasta" am Donnerstag, da geht es auch nicht mehr gegen das Jauch-Special ("nur" gegen den Bergdoktor) und die Ferien sind auch vorbei, da schalten wieder mehr Leute ein, so dass ich auf einiges über 8 Mio, tippe.

    Dass "Merlin" zurück ist, darüber bin ich auch froh. Große Freude macht mir gerade die Arbeit an "Marnow 2".

    Schöne Grüße!

  • #633

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 11 Januar 2023 04:01)

    Guten Abend Herr Schlicher,

    danke für Ihre Zeilen.

    Zu Ihrer Frage: "Schwanitz" liegt nicht auf einer Insel. Als ich das erste Konzept zu "Nord bei Nordwest" geschrieben habe, habe ich mich am "Priwall" orientiert. Wenn da also Fähren fahren in der Reihe, vor allem die kleine, offene, dann ist das die Verbindung nach Travemünde.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #632

    Rolf Schlicher (Montag, 09 Januar 2023 14:32)

    Lieber Herr Schmidt,

    Endlich geht es mit NBNW weiter, tolle Folge. Wunderbar die Sache mit dem Schwanitzer Tageblatt, dem Verlagsgebäude im Bauwagen und dem Texten auf der Schreibmaschine - bis zum „Ende“. Eine Frage hätte ich: Ich habe immer gedacht, Schwanitz liegt auf einer Insel und man kommt nur mit der Fähre zum Festland. Der Gefangenentransport legt jedoch nahe, dass Schwanitz auf dem Festland liegt - oder hätte er, wäre nicht der Unfall passiert, auf der Fahrt nach Mecklenburg-Vorpommern noch die Fähre nehmen müssen?
    Beste Grüße und schöne Ideen im neues Jahr - Rolf Schlicher

  • #631

    Volker Holzheimer (Freitag, 06 Januar 2023 18:08)

    Lieber Herr Schmidt,
    Gratulation zu 28% MA bei fast 8 Mio. Zuschauern für NBNW 18. Das ist doch wieder eine Ansage - und dann noch bei der Konkurrenz dem „Bergdoktor“ (dieses Mal wieder von einem gewissen Herrn Müllerschön inszeniert, der Name kommt mir irgendwie bekannt vor…) die niedrigste Reichweite seit fast 9 Jahren beschert. Gute, knackige Story, die an den mal wieder perfekt gewählten Stellen Gas gegeben und das Tempo forciert hat. Auch Hinnerk Schönemann hat es bei seinem Regiedebut unauffällig gut gemacht. Und das meine ich wirklich als Kompliment. Wie vielfach im Leben ist weniger oft mehr. Da kommt mir Hollywood - Legende Howard Hawks in den Sinn, der ja meinte, dass die beste Regie die ist, die das Publikum nicht merkt. Wie hat es Ihnen gefallen? Dann schauen wir mal wie es in Schwanitz weitergeht und was sich Ihr Kollege „Holle vom Ordnungsamt“ so ausgedacht hat…
    Und - große Freude - „Merlins Rache“ ist wieder in Ihre Projektliste zurückgekehrt, so dass ich hoffe, dass die Differenzen mit der Odeon ausgeräumt werden konnten und 2024 die Flaute in St. Andreasberg beendet werden kann. Denn auch der 23er „Harte Brocken“ mit dem AT „Der Goldrausch“, bei dem es nach dem von der Degeto bereits publizierten Kurzinhalt um einen in den letzten Tagen der DDR verschwundenen LKW voller Gold geht, lässt bei mir nicht die ganz große Vorfreude aufkommen.
    Lieber Herr Schmidt, alles Gute für 23 und weiterhin viel Erfolg für Ihre Projekte!
    Volker Holzheimer

  • #630

    Klaus Korthing (Donnerstag, 05 Januar 2023 22:13)

    " Nord bei Nordwest " , Folge :
    * Auf der Flucht * ,
    für mich neu...

    Hallo Herr Schmidt,
    laut Vor - und Abspann der heutigen Folge um 20 : 15 h in der ARD stammt das Drehbuch einmal mehr aus Ihrer Feder.
    Großartig in Kombination mit den durchweg überzeugenden Schauspielern, der szenischen Umsetzung in Bilder sowie dem zugrunde-liegenden Gedankengebäude.
    Und ohne " Mehmet Ösker " ist quasi alles nichts !
    DANKE für diese "andere" Art der Unterhaltung.
    Unbedingt und gern.

  • #629

    Matthias Harre (Donnerstag, 05 Januar 2023 21:48)

    Großartige Folge "Nord bei Nordwest" heute. Glückwunsch und Danke!

  • #628

    Thomas Nagelschmidt (Donnerstag, 05 Januar 2023 19:49)

    Danke von einem NbNW- Fan, der gemerkt hat, was Schreiben für eine Arbeit ist, Gruß ThN

  • #627

    Thorsten Krüger (Mittwoch, 04 Januar 2023 10:22)

    Hallo Herr Schmidt, "bereise" gerade mit Ihnen die östliche Algarve, wo ich das letzte mal vor 33,5 Jahren mit dem Motorrad war....
    Ihr Erzählstil hat mich teilweise in diese Zeit versetzt. Ich hoffe, dass sich dort nicht sooooo viel verändert hat. Werde das, wenn alles passt, dieses, spätestens nächstes Jahr vor Ort überprüfen.
    Die Filme traue ich mir nicht anzusehen......
    Liebe Grüße und Danke für die Kurzweil und das Eintauchen in schöne Erinnerungen
    Thorsten Krüger

  • #626

    Ulrike Witt (Dienstag, 03 Januar 2023)

    lieber Herr Schmidt,
    ich danke Ihnen sehr herzlich für diese wunderbaren und feinen Nord bei Nordwest Drehbücher, die für mich ein Gruß aus der alten Heimat sind. Ich bin Null vom Fach und schaue wenig fern und ansonsten keine Krimis. Ich würde Ihnen nur einen Aspekt gerne mitteilen (und dann - versprochen - mich nicht mehr melden) der mich trübe stimmt. So weit ich die Rolle von Mehmet Ösker verstehe, ist er quasi der Narr im Spiel - der der Handlung natürlich eine Leichtigkeit und Überraschungen verleiht. Als ich dann Ho Ho Ho gesehen habe, habe ich gemerkt wie erleichert ich war, dass er aus dieser bescheuerten Rolle raus war. Dass ein Türke den Deppen spielt, ist wohl in der derzeitigen Entwicklung ein echter Rückschritt (wo doch alle anderen Rollen einfach wirklich sehr autentisch im Jetzt sind). Könnte die Rolle des Narrs nicht irgendjemand anderes übernehmen? Und Mehmet Ösker und Bine Pufal legen eine eigene Geschichte hin?
    ganz herzliche Grüße
    Ulrike Witt

  • #625

    Holger Karsten Schmidt (Dienstag, 03 Januar 2023 16:31)

    Hallo Frau Danberg,

    schön, dass Sie im Krimigenre für "Lost" eine Ausnahme machen.
    Ja, Herr Pietschmann bekommt das Typoskript natürlich vorab und voraussichtlich wird es zu jedem neuen Band auch ein Hörbuch geben.

    Was Jan Krauter betrifft, kann ich Sie beruhigen. Im Frühjahr fällt die erste Klappe zu "Spur der Schatten", und Jan Krauter freut sich sehr auf die Dreharbeiten - und das Team sich auf ihn und natürlich auch auf Eva Meckbach und Daniel Christensen.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #624

    Rudolf Borries (Dienstag, 03 Januar 2023 15:13)

    Sehr geehrter Herr Schmidt,
    ich wünsche Ihnen alles Gute für 2023. Bleiben Sie vor allem gesund.

    NORD bei NORDWEST : Auf der Flucht
    DER GONG: "Autor Holger Karsten Schmidt beweist, wie wunderbar atmosphärisch und spannend er erzählen kann." - "Ja. Das stimmt."

    Sehr gut auch, denke ich mal, das Regiedebüt von Hinnerk Schönemann.

    Viele Grüße
    sendet
    Rudolf Borries

  • #623

    Adele Danberg (Montag, 02 Januar 2023 22:04)

    Hallo Herr Schmidt,

    erstmal Ihnen alles Gute zum neuen Jahr! Auch ich möchte mich bei Ihnen für die Buchreihe "Lost in Fuseta" bedanken. Ich habe viele, viele Jahre dem Genre "Krimi" den Rücken gekehrt, nachdem ich einmal von einem Krimi so gelangweilt wie enttäuscht war und ich mich im TV mit all den Krimis übersättigt hatte. Aber Ihre Reihe hat das schlagartig geändert. Eine Freundin hat mir den ersten Band zum Geburtstag geschenkt: "Liebe Adele, obwohl dir Krimis ja ein Gräuel sind, wirst du diesen hier lieben. Portugal war ja schön immer unser Land, aber was das Land ausmacht in Worte gefasst, ist nur hier so gut zu finden. .... (zu privat :-) Alles Liebe und viel Spaß beim schmökern, Deine Sandra." Das waren ihre Worte auf einem Post-it-Zettel. Sie hatte Recht und ich warte sehnsüchtig auf Band 6 im April. Gibt es dazu auch wieder ein Hörbuch? Die finde ich auch toll gesprochen von Andreas Pietschmann. Bekommt er die Romane vorab schon zum Lesen?

    Nachdem ich die Romane regelrecht verschlungen habe, sah ich mir im November in der Mediathek den Zweiteiler an. Obwohl die Charaktere in meinem Kopfkino ganz anders sind und waren, war ich von der schauspielerischen Leistung vom Hauptdarsteller Jan Krauter einfach nur begeistert. Ich kannte ihn bis dahin nicht, aber er füllt diese Rolle aus wie kein Zweiter. Die gedämpften Emotionen, die ein Autist hat, werden von ihm glaubhaft rübergebracht.

    Ich bin sehr traurig, dass für "Spur der Schatten" Jan Krauter nun nicht mehr vor der Kamera stehen soll. Irgendwie ist er auch inaktiv bei Facebook und Instagram seit Mitte Dezember. In Kombination mit der Nachricht, dass er die Rolle doch nicht mehr spielen soll, mache ich mir Sorgen. Geht es ihm gut? Wissen Sie da etwas? Und können Sie etwas gegen die Umbesetzung machen? Ein Fan hat das auf Twitter geschrieben. Er habe die Information von der ARD-Zuschauerredaktion. Ich glaube leider, dass es stimmen könnte. Und für mich wäre das total blöd: Jan Krauter MUSS bleiben wie auch Eva Meckbach und Daniel Christensen!!!

    Liebe Grüße
    Adele Danberg

  • #622

    Holger Karsten Schmidt (Samstag, 31 Dezember 2022 19:18)

    Guten Abend Herr Reiter,

    danke für die Blumen und die Korrektur - der zweite Fall wird im Frühjahr in Portugal verfilmt.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #621

    Manfred Reiter (Samstag, 31 Dezember 2022 08:48)

    Bom dia,

    Sie wissen sehr genau wie man Saudade erzeugt. Danke dafür.

    Kleiner Tippfehler in "Spur der Schatten": Die Straße in Lagos ist die Avenida do*s* descobrimentos. �

    Kann man damit rechnen, dass es weitere Verfilmungen geben wird?

    Einen guten Rutsch, mit der Vorfreude auf Band 6


  • #620

    Holger Karsten Schmidt (Freitag, 30 Dezember 2022 14:37)

    Guten Tag Gabriele,

    es freut mich, dass Sie sich mit den den Figuren so wohl fühlen.

    Den Film können Sie wohl leider erst wieder sehen, wenn die ARD ihn wiederholt und damit auch in der Mediathek wieder zur Verfügung stellt. Er war dort jetzt für - meine ich - drei Monate nach Ausstrahlung abrufbar.

    Guten Rutsch!

    H. Schmidt

  • #619

    Gabriele (Freitag, 30 Dezember 2022 12:44)

    Ich bin erst vor Kurzem auf Leander Lost bzw die Hörbucher gestoßen, jetzt beim fünften Band und könnte ewig mit der gesamten Gruppe weiterleben. So fühlt es sich jedenfalls an, mittendrin und glücklich. � Ich hoffe also auf weitere Folgen. �
    Jetzt bin ich sogar soweit, mir den Zweiteiler anzusehen (auch wenn dadurch meine eigenen Figuren im Kopf ein Ende finden werden).
    Leider sind sie in der ARD-Mediathek nicht vorhanden, auch nicht bei anderen Anbietern.
    Daher meine Frage: Wo kann ich die Filme finden?
    Liebe Grüße * Gabriele

  • #618

    Sibylle (Mittwoch, 21 Dezember 2022 23:58)

    Lieber Holger Karsten Schmidt,
    gerade wieder Ihre Weihnachtsfolge von "Nord bei Nordwest" gesehen.
    Einfach mal von Autorin zu Autor: Vielen Dank für so ein liebevoll geschriebenes Drehbuch!
    Und was für ein Glück zudem: Sie haben (hatten) diese grandiosen Schauspieler, die es kongenial umsetzen!
    Ich wünsche Ihnen fröhliche und erholsame Feiertage - und weiterhin so viel hingebungsvolle Kreativität im kommenden Jahr! Ihre Bücher sind mir immer ein Ansporn.
    Sibylle

  • #617

    Gabriele Grass0l (Mittwoch, 21 Dezember 2022 19:04)

    Hallo Herr Schmidt,
    gerade habe ich Ihren Roman "Die Toten von Marnow" gelesen und dann entdeckt, dass es ihn auch verfilmt, als Serie, in der ARD-Mediathek gibt. Wollte ich gleich sehen, aber mein "Kopfkino" spukt dazwischen. Es geht wohl erst mit zeitlichem Abstand, wenn meine eigenen Vorstellungen der Hauptfiguren verblasst sind. Schade!
    Beste Grüße, Gabriele Grassl

  • #616

    Holger Karsten Schmidt (Montag, 19 Dezember 2022 01:43)

    Guten Abend Frau Waßmuth,

    da haben Sie gut aufgepasst – klar kannte ich Jan Krauter aus dem „Harten Brocken“ aber beim Casting für „Lost“ war er mir im ersten Moment nicht präsent. Deshalb die missverständliche Aussage "kannte ich nicht".

    Leander Lost ist ein dunkler Typ, raspelkurze Haare, große Augen, lange Wimpern, sinnlicher Mund, es ist der Versuch, etwas Androgynes zu schaffen. Jans Avatar – stellen Sie sich ein kleines Passfoto auf der Datei vor, das ist das „Avatar“ – hat dem so gar nicht entsprochen.
    Aber dann hat er ja einen großartigen Auftritt im Casting hingelegt und uns alle überzeugt.

    Für „Ramstein“ wurde Jan Krauter zeitlich NACH „Lost in Fuseta“ besetzt – von der gleichen Produzentin (Simone Höller) und dem gleichen Caster (Mark Schötteldreier). Und - zu meiner großen Freude.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #615

    Leonore Waßmuth (Freitag, 16 Dezember 2022 19:57)

    Hallo, Herr Schmidt!

    Ich habe zwei Frage zum Blickpunkt-Interview zur Verfilmung von "Lost in Fuseta":

    Sie haben im Interview gesagt, dass sie die Castingbänder mit Ihrer Frau angesehen haben und Ihnen der Avatar von Jan Krauter nicht zugesagt hätte und Sie auch sich das Band nicht ansehen wollten. Was kann man sich unter einem Avatar bei einem Castingband vorstellen? Und weshalb kam er zunächst in Frage?

    Was mich ebenfalls gewundert hat, dass Sie Jan Krauter nicht kannten. Er hat doch 2017 bereits in "Harter Brocken: Der Bankraub" gespielt, wo sie das Drehbuch geschrieben hatten. Ich dachte, dass die fertigen "Brocken" auch selber anschauen im TV, wenn Sie die geschrieben haben?!

    Außerdem hat er ja auch in "Das durchstossene Herz" gespielt, die Dreharbeiten waren doch vor "Lost in Fuseta"?!

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Mir waren diesen Aussagen nur nicht so verständlich bzw. haben mich irritiert, aber ich denke, dass es dafür einfache Erklärungen gibt.

    Ich danke Ihnen aber für den tollen Lesestoff. Ich liebe Portugal und Ihre Liebe zum Land kommt in "Lost in Fuseta" auch nicht zu kurz. DANKE!!! Vorfreude auf April, bin gespannt wie es weitergeht...





  • #614

    U.Schmidt (Montag, 12 Dezember 2022 22:26)

    Guten Abend Herr Schmidt,
    ich habe inzwischen alle Bände von „Lost in Fuseta“ gelesen. Alle waren richtig prima, nur den letzte Band
    „Einsame Entscheidung“ hat mir überhaupt nicht gefallen. Dieser Band war viel zu langatmig und dieser Ermittler „Vasco“ war komplett überflüssig. Das Thema ansonsten gut.
    Nun ja, man kann nicht immer den Geschmack aller Leser treffen. Nichts desto trotz freue ich mich auf den nächsten Band, der ja im April 2023 erscheinen soll. Hoffentlich wieder im „alten“ Stil....
    Gruß

  • #613

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 07 Dezember 2022 03:16)

    @ Dirk: :-)

  • #612

    Aprilscherz (Mittwoch, 07 Dezember 2022 02:16)

    Hallo Herr Schmidt,
    zum Nikolaustag (sorry, wieder spät geworden) möchte ich Ihnen etwas schenken: ein E für Ihre Startseite, für "RAMSTEIN - DAS DURCHSTOSSEN HERZ".
    Nachtundnebelgrüße
    Dirk

  • #611

    Holger Karsten Schmidt (Montag, 05 Dezember 2022 22:39)

    Guten Abend Herr Wilfried W,

    die Entscheidungen der Programmplaner sind für uns „Kreative“ ein Buch mit sieben Siegeln.
    Mitzureden haben wir Autoren da nicht. Das gilt auch für die Regisseure, Hauptdarsteller oder Produzenten. Die Entscheidungsprozesse sind (leider) eine senderinterne Blackbox.

    Schönen Abend,

    H. Schmidt

  • #610

    Holger Karsten Schmidt (Montag, 05 Dezember 2022 22:38)

    Guten Abend Herr Brand,

    Ihr Gefühl trügt sie nicht.
    Ich hatte damals einen Film für das ZDF geschrieben und die zuständige Redakteurin Gabriele Heuser frage mich, was ich denn mal gerne schreiben würde, wenn man mich ließe.
    Ich habe geantwortet: „12 Uhr mittags als Neowestern auf einer Insel mit einem schrägen Antihelden.“
    Und sie sagte: „Schreib“.
    So ist „Mörder auf Amrum“ entstanden.

    Die Drehtermine für die Verfilmung von „Lost in Fuseta – Spur der Schatten“ stehen noch nicht.

    Schönen Abend,

    H. Schmidt

  • #609

    Wilfried W (Montag, 05 Dezember 2022 22:11)

    Hallo Herr Schmidt,
    es gibt ja eine Menge Wiederholungen im Fernsehen. Alles mögliche in Endlosschleife. Aber aus meiner Sicht wirklich gute Filme verschwinden einfach. Also keine Wiederholungen und dann auch in der Mediathek nicht mehr zu finden.
    Ein Beispiel hierfür ist der Fernsehfilm "Das Gesetz sind wir".,Wie ist das möglich? Nach welchen Kriterien wird hier entschieden und von wem?
    Jetzt kann man sich z. B. Ihren preisgekröhnten Film " Das Gesetz sind wir" nur noch gegen Bezahlung ansehen. Hat der Autor da auch was mit zu entscheiden?
    Der Zuschauer wird ja nicht gefragt. Warum auch? Geht ja auch so !!
    Wilfried W




  • #608

    Eckart Brand (Sonntag, 04 Dezember 2022 07:19)

    Ich vergaß: Gibt es schon Termine für den neuen Dreh in Fuseta?
    Grüsse Eckart Brand

  • #607

    Eckart Brand (Samstag, 03 Dezember 2022 21:49)

    Guten Abend Herr Schmidt,
    Wie geht es Ihnen?
    Ich habe gerade nochmals Mörder auf Amrum gesehen, - der Film ist sehr gelungen.

    Dabei fielen mir Parallelen zu " 12 Uhr Mittags" v Fred Zinnemann auf, ein Film den ich sehr schätze u öfter sehe.
    Gehe ich da richtig ?
    Ich stelle oft die Frage engeren Freunden : Würdest du mit mir zum Bahnhof gehen? Wer steht zu mir? Stehe ich zu mir? Zu wem stehe ich? Eine sehr spannende existentielle Frage .
    Grüsse aus Fuseta
    Eckart Brand

  • #606

    Wiebke (Sonntag, 27 November 2022 15:56)

    Hallo Gil Ribeiro, alias Herr Schmidt,
    Ich verschlinge gerade Ihren 3. Band von Lost in Fuseta. Klasse diese Kombination von Land und Leute sowie die unterschiedlichen Welten der deutschen und portugiesischen Polizei und die Figur Lost als Asperger.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie unter Pseudonym B. Dan Tucker das Kompendium sinnloser Sätze herausbringen würden - wenn Sie das in die Gedanken von Lost einfließen lassen, muss ich immer in mich hinein grinsen. VG

  • #605

    Birgit Wendel (Freitag, 25 November 2022 20:59)

    wurden die Krimis um Leander Lost auch in portugiesisch übersetzt?

  • #604

    Holger Karsten Schmidt (Dienstag, 15 November 2022 21:19)

    Guten Abend Frau Vogler,

    danke für Ihre Fragen, die ich chronologisch zu beantworten versuche.

    Einige Leser haben mitten in der Reihe angefangen und danach mit Buch eins begonnen. Es gibt aber wie immer auch welche, die sich nach ein paar Seiten mit Grauen von der Reihe abgewandt haben. Also: Ihr Risiko, ob Sie Band 1 eine Chance geben :-)
    Die Karten in die Bücher zu integrieren, war tatsächlich eine schöne Idee der Marketingabteilung von Kiepenheuer &Witsch.

    Die ARD hat damals bei „Lost in Fuseta“ kein Drehbuch abgelehnt, sondern ein Konzept. Die Ablehnungsgründe hatten personelle, interne Gründe, die ich hier nicht offenlegen kann.

    Nachdem der erste Band sich zu einem Bestseller gemausert hatte und Band 2 angekündigt worden war, wurde die ARD–Tochter Degeto darauf aufmerksam, und deren Leiter fragte 2018 an, ob ich Interesse hätte, den Roman für die Degeto zu adaptieren.
    Zu der Zeit gab es noch einige andere Projekte, in denen ich noch stark involviert war, und so kam ich erst 2020 dazu.

    Ja, auch ich habe jederzeit mit einem „Nein“ zu rechnen, wenn ich einen Stoff vorstelle.
    Da ich besser vernetzt bin als ich das noch als blutiger Anfänger war, weiß ich aber heute relativ genau, um welche Firmen ich besser einen Bogen mache und um welche Redaktionen und Regisseure ebenso.
    Ich glaube, ich kann heute Stoffe schneller bei Entscheidern weiter oben in der Produktions- oder Senderhierarchie vortragen als vielleicht ein Anfänger. Trotzdem entscheidet stets immer die Qualität des Stoffes, und das ist in meinen Augen auch der einzig gangbare, faire und kluge Weg.

    Mein Drehbuchdebüt habe ich bei der Reihe „Auf Achse“ gegeben beziehungsweise der Neuauflage davon. Unser großartiger Drehbuchdozent Ulrich Limmer stellte den Kontakt zwischen seiner Drehbuchklasse (zu der ich gehörte) und dem Sender her.

    Natürlich gibt es noch viele nicht erzählte, höchst innovative Geschichten. Aber viele davon haben in den Programmschemata der ÖR aber auch der Privaten keinen Platz. Auch dann leider nicht, wenn ich meine, dass ein Stoff unbedingt verfilmt gehört.

    Persönlich, da muss ich Sie enttäuschen, werden Sie mich eher nicht treffen. Ich gebe keine Lesungen und ich gehe extrem selten zu Premieren.

    Eine Pressemappe von „Lost in Fuseta“ habe ich leider nicht. Da müssten Sie sich bitte direkt an die Degeto selbst wenden.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #603

    Holger Karsten Schmidt (Dienstag, 15 November 2022 14:24)

    Hallo Herr Fischer,

    ich habe erst den übernächsten "Harten Brocken" wieder zu verantworten, der im Herbst 2023 gedreht und voraussichtlich im Herbst 2024 ausgestrahlt wird. Einen Überblick über die Folgen gibt es z. B. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Harter_Brocken.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #602

    Lena Vogler (Montag, 14 November 2022 23:52)

    Sehr geehrter Herr Schmidt,

    ich war sehr von dem ARD-Krimi "Lost in Fuseta" beeindruckt. Muss aber auch Ihnen gleichzeitig sagen, dass ich die Bücher gar nicht kannte. Habe versehentlich den neuesten Band von 2022 bestellt und ihn in dem Glauben gelesen, es sei der Krimiroman zum Film. Meinen Sie, man kann die ersten Romane "nachlesen" - ohne, dass man schon alles weiß und gelangweilt beim Lesen ist?!

    Die Idee mit der Karte im Buch, wo der Krimi spielt, fand ich toll. War das Ihre Idee? und Sind diese auch in den Veröffentlichungen davor zu finden?

    Ihr Drehbuch zu "Lost in Fuseta" wurde doch vor einigen Jahren abgelehnt und dadurch wurde es erst zur Buchreihe, wie ich gelesen habe. Warum wurde es abgelehnt? Filme über Autismus gab es ja in den 2010ern von der ARD durchaus, wie "Der kalte Himmel" von 2011. Mir erschliesst sich "das nicht bereit sein" der ARD damals nicht.

    Wie kam es letztlich zur Entscheidung "Lost in Fuseta" zu verfilmen? Und wie lange war der Prozess dahin? Gedreht wurde ja jetzt im Herbst vor einem Jahr - aber davor wird doch auch einige Zeit verstrichen sein, oder? Drehbuch zum Buch, Casting, Drehgenehmigung usw. braucht ja seine Zeit.

    Sie sind mittlerweile ein bekannter Drehbuchautor. Müssen Sie trotzdem beim Sender und der Produktion den Weg wie ein Anfänger gehen - also das jedes Mal auch mit einem "Nein!" zu rechnen ist?

    Wie kam es 1995 zu ihrem Drehbuchdebüt? - Hat es sofort den Sender überzeugt?

    Manchmal gibt es doch Ideen, die noch nie anderswo gedacht worden und die es trotzdem wert sind, erzählt zu werden. So etwas müsste doch die ARD/ZDF/RTL usw. auch berücksichtigen. Man kann ja nicht alles planen und wissen, was der Zuschauer sehen will. Es ist doch auch der Wunsch nach neuen, anderen, kontroversen Geschichten beim Publikum gesucht. Gibt es da bei Ihnen als Drehbuchautor keine Möglichkeit an dieser Stelle? Also wenn Sie von einem Plot so überzeugt sind, dass Sie der Meinung sind, der muss gedreht werden. Das gab es doch sicher auch schon vor und nach "Ramstein", oder?

    Ist es möglich in den nächsten 2-3 Jahren Sie einmal bei einer Buchlesung und Premiere persönlich zu sprechen? Es wäre einfach toll einmal über Ihre Geschichten sich auszutauschen. Und ich liebe Ihren Humor wie mit dem Tiger im Dschungel auf Island: "meine geographischen Kenntnisse haben sich seitdem nur leicht verbessert" :-)

    Außerdem wollte ich fragen, ob es eine Pressemappe von "Lost in Fuseta" gibt??? - nirgends gefunden bisher. Eigentlich gibt es doch sowas vom Sender immer...

    Vielleicht können Sie mir meine Fragen beantworten, die mir wirklich brennend unter den Fingernägeln waren.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute!
    Lena Vogler

  • #601

    Peter Fischer (Montag, 14 November 2022 09:21)

    Hallo Herr Schmidt,
    dass Sie beim Survival-Brocken nicht das Drehbuch zu verantworten hatten, habe ich noch vor dem Abspann gewusst. Ich finde, das hat man auch der Schauspielerriege um Aljoscha Stadelmann angemerkt.
    Ich hoffe, dass Sie die nächste Folge wieder schreiben, denn das mit dem EMP-Dingsda fand ich auch etwas hanebüchen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Fischer

  • #600

    Wilfried W (Freitag, 11 November 2022 17:01)

    Hallo Herr Schmidt,
    also die letzte (neue)Folge Harter Brocken war aus meiner Sicht "unterirdisch". Das betrifft sowohl die Story selbst als auch die Besetzung der (Haupt)nebenrollen. Und auch die Regie war nicht flüssig. Wenn ich nir nicht ein Gesamturteil hätte bilden wollen, hätte ich mir das Gewirre nicht bis zum Schluß angesehen. Mitunter hatte ich den Eindruck ich befinde mich irgendwo zwischen Harry Potter und den sieben Zwergen.
    Klar ist, Sie hatten bei der Folge keine Karten im Spiel. Klar ist aber für mich auch, daß das alles der GUTEN Serie sehr schadet.

    mfG Wilfried W

  • #599

    Holger Karsten Schmidt (Sonntag, 06 November 2022 00:36)

    Hallo Herr Tschiedel,

    danke für den Hinweis und Ihre Frage, die ich Ihnen nicht beantworten kann, denn ich habe diese Folge vom "Harten Brocken" nicht geschrieben.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt