Häufig gestellte Fragen:

 

Geht die Reihe "Lost in Fuseta" weiter? - Ja.

 

Wann erscheint der nächste Band? - Am 07.04.2022.

Kommentare: 467
  • #467

    Holger Karsten Schmidt (Donnerstag, 20 Januar 2022 01:42)

    Guten Abend Herr Quasdorff,

    ja, es wird eine Fortsetzung geben. Ich recherchiere gerade.
    Daher kann ich vor 2023 keinen Folgeband garantieren.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #466

    B. Quasdorff (Montag, 17 Januar 2022 14:52)

    Sehr geehrter Herr Schmidt, ich bin großer Fan Ihrer Bücher sowie Ihrer Stoffe fürs Fernsehen - aber eines interessiert mich ganz besonders: Gibt es eine Fortsetzung zum Buch "Die Toten von Marnow" und, falls ja, wann? So wie der Titel verkauft wird, nämlich als Fall 1 von Lola Mendt und Frank Elling, müsste es ja bald eine Fortsetzung geben, nicht wahr? ;-) Danke für eine kurze Info, falls möglich!
    Herzliche Grüße, B. Quasdorff

  • #465

    V.S. (Donnerstag, 13 Januar 2022 18:49)

    Lieber Herr Schmidt,
    ich bin wissentlich seit geraumer Zeit ein großer Fan Ihrer Krimis und unwissentlich Ihrer Drehbücher (meist stellte sich erst im Nachhinein heraus, dass der Film, der mir so gut gefallen hat, aus Ihrer Feder stammt) Das weiße Kaninchen, die Toten von Marnow, die Figuren des Stuttgarter Tatorts, und viele mehr…was mir immer wieder auffällt, wenn ich über ihre Filme mit Freunden spreche, ist, dass Ihre Figuren von einer tiefen Menschlichkeit und oder Warmherzigkeit geprägt sind. Gerade weil Ihre Charaktere so vielschichtig oder auch brüchig sind, mag ich Ihre Bücher. Lost in Fuseta sind zwar Kriminalromane, aber es geht viel mehr um die Menschen, ihre Vielschichtigkeit und das feine Beziehungsgewebe als um den Fall an sich. Es sind keine Bücher, die mich aufregen, sondern mich einfach freuen, anregen und immer wieder inspirieren. Dafür möchte ich Ihnen danken und Ihnen auch sagen, dass ich den 7. April kaum erwarten kann. Herzliche Grüße V.S.

  • #464

    Holer Karsten Schmidt (Freitag, 07 Januar 2022 02:04)

    Guten Abend Herr Winterfeldt,

    an Ihrer Stelle würde ich mich dazu direkt an die entsprechende Produktionsfirma wenden.

    Viel Erfolg und schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #463

    Fred Winterfeldt (Donnerstag, 06 Januar 2022 00:26)

    Hallo Herr Schmidt,
    danke für die prompte Antwort. Sehr interessant.
    Sie erwähnen, dass einige Produktionsfirmen eingehende Drehbücher in gängige Formate konvertieren. Um genau diese geht es mir. Könnten Sie mir einen Tipp geben, wie ich an eine Kopie eines solchen Drehbuchs komme? Ich würde gern wissen, wie die hier in Deutschland aussehen und natürlich auch gern eines für meine kleine aber erlesene Sammlung haben.
    Final Draft habe ich übrigens auch, bevorzuge zum schreiben jedoch den scriptbuddy.com. Da ist Times New Roman, 12 pt, Block und 1,5 Zeilenabstand, Ränder, etc., also der komplette Hollywood-Standard bereits automatisch voreingestellt. Arbeitet sich sehr schön damit.
    Nochmals Danke.
    Fred Winterfeldt
    FRed Winterfeldt

  • #462

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 05 Januar 2022 20:00)

    Guten Abend Herr Winterfeldt,

    meines Wissens nach gibt es die strikten Formatvorgaben der USA für Drehbücher in Deutschland nicht. Ich bin aber seit über 25 Jahren aus dem Studienbetrieb raus, daher ist meine Aussage mit Vorsicht zu genießen. Vielleicht sind die längst Standard, und keiner sagt’s mir :-)

    Ich kann nur aus der Praxis berichten, dass einige Produktionsfirmen die eingehenden Drehbücher dann in gängige Formate konvertieren, z. B. Final Draft, etwa für Drehplanerstellung und anderes mehr. Bei Bedarf erledige ich das auch für Auftraggeber mit Hilfe von Dramaqueen.

    Da ich von allen Beteiligten mit Sicherheit am längsten mit dem Drehbuch zu tun habe, gestalte ich es mir so, wie es für mich angenehm ist: Times New Roman, 12 pt, Block, 1,5 Zeilenabstand.

    Viel Spaß bei der Lektüre und schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #461

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 05 Januar 2022 19:36)

    Lieber Herr Holzheimer,

    vielen Dank für die Blumen, und ja, die Zeilen von Hr. Armknecht empfinde ich als Lob.
    Klar möchten wir Autoren berühren, Emotionen auslösen, manchmal was Nachdenkliches mitgeben. Da bin ich mit der (auch von mir sehr geschätzten) Kollegin Dorothee Schön einer Meinung.
    Auch, wenn das selten in dem Maß gelingt, wie man sich das vielleicht wünscht oder angestrebt hat (damit meine ich mich, nicht Frau Schön).
    Man hat zwar die Erfahrung einiger Bücher m Rücken, und trotzdem segelt man mit jedem neuen Stoff doch auch immer etwas ins Ungewisse. Und lernt dazu.

    Ihnen auch ein vor allem gesundes 2022.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #460

    Fred Winterfeldt (Mittwoch, 05 Januar 2022 18:07)

    Guten Tag, Herr Schmidt,
    gerade eben habe ich mir Ihr Drehbuch HARTER BROCKEN heruntergeladen und lese es nun mit großem Interesse und Vergnügen.
    Drehbücher sind meine große Leidenschaft. Ich liebe es, Filme zu schauen und gleichzeitig die dazugehörenden Drehbücher zu lesen - oder umgekehrt. Mittlerweile habe ich eine große Sammlung amerikanischer Screenplays und der Filme dazu. Ihr Drehbuch ist das erste deutsche Drehbuch, das ich meiner Sammlung hinzufüge.
    Nun habe ich eine Frage. Hollywood schreibt ja für alle Drehbücher, seien sie `on demand´ oder `on spec´ geschrieben, ein striktes Format vor, dass jeder Autor, der auch nur eine kleine Chance haben möchte, dass sein Play gelesen wird, unbedingt beachten sollte.
    Gibt es in Deutschland ebenfalls solch ein zwingend vorgeschriebenes Format für Drehbücher und ist Ihr Drehbuch dann auch in diesem vorgeschriebenen Format geschrieben?
    Vielen Dank, ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Liebe Grüße und alles Gute für das neue Jahr.
    Fred Winterfeldt

  • #459

    Uwe Steffens (Mittwoch, 05 Januar 2022 10:32)

    Ein frohes neues Jahr, Herr Schmidt,

    habe die 2 Folgen Ho,Ho,Ho und Andy von nebenan der Reihe Nord bei Nordwest genossen.
    Der Gastauftritt von Frau Reents war super. Gut auch Öker zu behalten :-)
    Besonders da er ja den "Ghostbuster" in "Andy..." machen durfte. Immer wieder hervorragendend
    die Ideen. Auch Highway to Hell bei der Feier der Bestatter. Bin auf den nächsten Falgen gespannt.

    Weiter so, auch mit Harter Brocken...
    Viele Grüße Uwe Steffens

  • #458

    Volker Holzheimer (Montag, 03 Januar 2022 19:01)

    Lieber Herr Schmidt,

    „Ho Ho Ho“ war ein wunderbarer Weihnachtsfilm, anders und schöner als von mir im Vorfeld erwartet. Ja die Weihnachtszeit verleitet auch hierzulande immer wieder die werten Drehbuchautoren/innen dazu, ihre Figuren auf die klassische Heldenreise zu schicken. Und so sah man auch im diesjährigen Weihnachtsprogramm wieder die kaltherzigen Charaktere, die zu Beginn der Handlung hochnäsig an im Kalten vor den Eingängen der Konsumtempel kauernden Bettlern vorbeistolzieren, ohne sie eines Blickes zu würdigen, um dann durch die Ereignisse des Filmes im Weiteren geläutert, am Ende der Geschichte -am liebsten am Heiligen Abend bei einsetzendem Kunstschneefall- zu einem besseren Menschen zu werden. Kann man machen, aber besonders originell ist das nicht mehr. Aber wie könnte ein Weihnachtsfilm in Schwanitz aussehen? Eine raue Gegend mit kantigen Typen, die dem hiesigen Weihnachtsfest eher kritisch gegenüberstehen (Hauke bekam ja mehrfach Raum, seine Vorbehalte deutlich zu machen).

    Ich fand Ihren Ansatz großartig, den altgedienten Nebenfiguren der Reihe Achtung zu erweisen und sie zu den wahren Hauptfiguren der Geschichte zu machen. Puttkammer, Bine, Blecki und Töteberg, Ösker… bislang waren sie Randfiguren, Underdogs, Gag-Lieferanten. Plötzlich stehen sie im Mittelpunkt, die Charaktere bekommen Tiefe und es wird ihnen die Ehre erwiesen, die ihnen zumindest für ein „Special“ auch gebührt. Denn sie haben ja auch erheblichen Anteil daran, dass man sich als Zuschauer in Schwanitz zu Hause fühlt.

    Lieber Herr Schmidt, ich fand Ihre Geschichte deswegen im besten Sinne „weihnachtlich“, denn sie war tatsächlich von „Nächstenliebe“ zu den Figuren geprägt, denen man bisher wenig Beachtung geschenkt hat. Und so kann man sich dem Thema Weihnachten sensibel annähern, auch ohne sich in Klischees zu verheddern. Oliver Armknecht meint zu „Ho Ho Ho“ auf „filmrezensionen.de“: „Dennoch ist auffällig, wie düster und traurig der Film bleibt. Gerade bei einer Reihe, die anfangs verstärkt auf Humor setzte, überrascht die Ernsthaftigkeit ein wenig, mit der die Geschichte erzählt wird. Der Film berührt mehr, als dass er unterhält.“ Ich empfinde das als großes Kompliment. Wie lautet noch einmal das Zitat von Robert Frost auf Ihrer Startseite? „No tears in the writer, no tears in the reader.“ Oder wie hat ihre von mir ebenfalls sehr geschätzte Kollegin Dorothee Schön einmal gemeint, dass Drehbuchautoren/innen schließlich für den Film - also für "bewegte" Bilder - schreiben, und dass es deswegen immer ihr oberstes Ziel ist, auch die Zuschauer zu "bewegen". „Ho Ho Ho“ war zwar nur ein kleines Serienspecial, welches natürlich auch die Konventionen bedienen musste, aber dennoch im besten Sinne "bewegend". Mit dem Ausstrahlungstermin auf dem 1. Weihnachtstag lag die ARD schon richtig...

    In diesem Sinne alles Gute für 2022!

    Volker Holzheimer

    P.S. Und gut, dass Sie den nächsten „Harten Brocken“ wieder schreiben. Es wäre wirklich sehr schade, wenn die ebenso liebenswerten Figuren in St.Andreasberg in fremden Händen unter die Räder kämen. Und: Gibt es schon einen Ausstrahlungstermin für „Ramstein“?

  • #457

    Holger Karsten Schmidt (Samstag, 01 Januar 2022 04:00)

    Guten Abend Herr Brand,

    leider kann ich Ihnen keine verlässlichen Antworten liefern.

    Der Film wird von der ARD entweder im Frühjahr oder Herbst 2022 ausgestrahlt. Aber ich habe selbst schon mehrfach erlebt. dass die ARD Termine nennt und die Programmdirektion in München die dann kurzfristig wieder über den Haufen wirft und Sendetermine umprogrammiert. Sobald der Termin einigermaßen sicher ist, werde ich auf dieser Seite darauf verweisen.

    Die DVD - ich weiß es nicht. Üblicherweise erwirbt der Sender alle Nutzungsarten, von der DVD über das Musical und das Recht zur Romanauswertung bis hin zum Sonett ... und nutzt diese Rechte allesamt nicht.
    Wenn die Produktionsfirma klug verhandelt hat, hat sie DVD-Rechte behalten, und dann wird es eine geben.
    Wenn nicht, hat die ARD die DVD-Rechte behalten. Und dann wird sie frühestens 2640 auf unserer Marskolonie erscheinen. Aber dann wenigstens als Hologramm :-)

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #456

    Eckart Brand (Donnerstag, 30 Dezember 2021 15:25)

    Hallo Herr Schmidt,
    Wissen Sie ungefähr wann der Lost Film im TV kommt?
    Und ist er dann auch auf dvd erhältlich?
    Grüsse aus Fuseta

  • #455

    Eva (Sonntag, 26 Dezember 2021 13:02)

    Hallo Herr Schmidt,
    nach "Ho-ho-ho" gestern Abend habe ich den Eindruck, dass Sie so wie ich den Abschied von Lona auch noch nicht ganz verarbeitet haben ;-)
    Schön, dass wenigstens Mehmet geblieben ist.
    Ich wünsche Ihnen eine erholsame Zeit und freue mich auf Leander im April und alle Filme nach Ihren Büchern im nächsten Jahr.

  • #454

    Rudolf Borries (Freitag, 24 Dezember 2021 18:37)

    Sehr geehrter Herr Schmidt,

    vielen Dank für die Weihnachtsfolge von NORD BEI NORDWEST.
    Sehr vergnüglich und unterhaltsam.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Weihnachten, und kommen Sie gut ins neue Jahr.
    Hoffen wir mal, dass es uns baldigst die Normalität zurückbringt.

  • #453

    Kristin (Dienstag, 21 Dezember 2021 02:21)

    Da ich ebenfalls Asperger bin, weiß ich Mal wieder nicht, was hier die korrekte Anrede ist. Deshalb lasse ich es.
    Vor ein paar Minuten habe ich "Schwarzer August" beendet. Der bis jetzt beste Lost. Leider kam Zara zu selten vor.
    Ich wünsche mir die Rezepte von Raquel!
    Auf Band 5 freue ich mich und überlege, ob ich ihn mir gleich im April kaufe oder die Tradition fortführen soll, mir die Bücher von meiner Freundin zum Geburtstag schenken zu lassen. Der erst Monate später ist.
    Vielen Dank für die Bücher!
    Gute Ideen für ein paar Weitere.

  • #452

    Thomas (Samstag, 18 Dezember 2021 10:25)

    Danke für die die Ausführungen zu Drehbuch / Roman, die ich unserem jugendlichen Sohn mit Schreib-Ambitionon empfehlen werde. Was habe ich mich amüsiert über die eingesparte Fensterszene :-).
    Lost Band 4 spare ich mir seit Monaten auf, lese es erst nach Erscheinen von Band 5.

  • #451

    Holger Karsten Schmidt (Montag, 06 Dezember 2021 19:33)

    Lieber Herr Holzheimer,

    dann folge ich Ihnen mal auf der Rundreise … die Muster der Dreharbeiten von „Lost“ sind sehr vielversprechend. Was Frau Höller betrifft, gibt es im Netz unter den Stichworten „Relevanz als Motor“ einen gleichlautenden Artikel im Branchenblatt Blickpunkt Film, aus dem sehr gut ersichtlich wird, warum unser Berufsstand sehr gerne mit ihr arbeitet.
    Und Jan Krauter ist großartig.

    Was den „Harten Brocken“ betrifft, werden die Personalien hinter der Kamera von Produktion und Sender bestimmt, sofern ich keine Zeit habe, was der Fall war. Ich bin gespannt, was die Kollegen fabriziert haben.
    Und ja, der kommende „Harte Brocken“ wird wieder von mir geschrieben.

    Zu „Nord bei Nordwest“ – wenn Hauptdarsteller Regie führen wollen, gehen bei allen Departments die Alarmsirenen an. Das ist immer ein Spaziergang auf dem Minenfeld. Aber … ich höre, Hinnerk Schönemann hat das großartig gemeistert, und ich bin auf den Rohschnitt gespannt.
    Vor Ort war ich nicht (wäre es aber zu gerne gewesen), weil ich die Dreharbeiten von „Lost in Fuseta“ an der Algarve begleitet habe.

    Ihnen auch eine schöne Adventszeit, kommen Sie gesund ins neue Jahr,

    H. Schmidt

    PS: Bin Ihnen noch ein Foto schuldig :-)

  • #450

    Volker Holzheimer (Sonntag, 05 Dezember 2021 17:55)

    Lieber Herr Schmidt,
    es ist mal wieder hier im Gästebuch an der Zeit für ein Update für alle, die Fans Ihre Drehbücher sind. Ich mache mal eine kleine Rundreise durch Ihren Kosmos. Fangen wir in FUSETA an. Sie haben ja in Ihrem Blog ein paar Zeilen geschrieben und das Foto der PM der Degeto auch dort online gestellt. Cast und Crew scheinen gut zu passen. Sie loben ja dort auch die Produzentin, Frau Dr. Höller. Mir fällt auf, dass Frau Dr. Höller ein Händchen für gute Drehbuchautoren hat. Sie hat ja schon die Verfilmung drei Ihrer Drehbücher produziert (jetzt ja auch Ramstein), aber z.B. auch die Umsetzung zweier Drehbücher von Christan Jeltsch („Eine gute Mutter“ mit Schmidt-Schaller und das Kleinod „Der mit dem Schlag“ mit Schönemann) waren absolut gelungen. Die Zeichen für eine tolle Verfilmung von Lost 1 stehen wirklich gut. Sie sehen auf dem Pressefoto ja auch zufrieden aus. Das freut mich sehr für Sie, nach dem ganzen Stress mit „Marnow“. Ja… und Jan Krauter. Den kennen wir ja noch als Killer aus Harter Brocken 3. Unvergessen, wie er sich den Nachbarn sinnigerweise als „Andreas Berg“ vorstellt. Womit wir in ST.ANDREASBERG wären. Die Entwicklungen dort machen mir ja doch Sorgen. Blieb der letzte Harte Brocken ja sozusagen noch in der (Agenturs-) Familie, so war bei der neuerlichen Öffnung des Schöckingers eine neue Crew am Werk: Benjamin Hessler Drehbuch und Bulet Alakus Regie. Man soll ja nicht vorschnell urteilen, aber da wird mir ja doch angst und bange. Die beiden haben Ende letzten Jahres den Tatort „Es lebe der König“ verantwortet, den ich zufällig „ertragen“ habe. Der Film war eine einzige Katastrophe. Deswegen meine Frage: Das Jahr hat ja auch für Sie nur 365 Tage, aber besteht Hoffnung, dass Sie auch bald mal wieder einen Harten Brocken schreiben? Kommen wir noch nach SCHWANITZ. Da muss man sich keine Sorgen machen, Claudia Schröder hält nach wie vor den Laden zusammen. Schön, dass es solche Konstanten noch gibt. Am 1. Weihnachtstag gibt es ja „Ho,Ho,Ho“. Wer schon mal ein bisschen was dazu lesen möchte, dem sei die Kritik von Rainer Tittelbach auf tittelbach.tv empfohlen. Wenn Rainer Tittelbach anfängt in der Kritik mehr zu zitieren als zu rezensieren, dann hat es ihm wirklich gut gefallen. Und er hat viel zitiert… Danach gibt es ja im Januar drei neue NBNW, zwei von Holle und einer von Ihnen. Und der vierte ist ja auch schon abgedreht, Hinnerk Schönemanns Regiedebut nach einem Drehbuch (wie schön) aus Ihrer Feder. Waren Sie mal vor Ort, wie hat er sich geschlagen? Soweit meine kleine (mal wieder für einen Eintrag ins Gästebuch zu lange) Rundreise. Ich wünsche Ihnen und allen, die dieses schöne und interessante Gästebuch mögen, eine schöne Adventszeit.
    Herzliche Grüße!
    Volker Holzheimer

  • #449

    Agnes (Sonntag, 21 November 2021 23:15)

    Hallo Herr Schmidt,
    wir waren gerade für eine Woche in Fuseta und sind auf den Spuren von Graciana, Carlos und Leander gewandelt. Es hat sehr viel Spaß gemacht, viele der von Ihnen mit Liebe zum Detail beschriebenen Orte in Realität zu sehen und das Gefühl zu haben, dass man sie eigentlich schon kennt. Danke für diese tolle Erfahrung!

  • #448

    Holger Karsten Schmidt (Freitag, 12 November 2021 00:08)

    Guten Abend Petra,

    Teresa Fiadeiro war ein "Kollateralschaden". Der Koch bat sie um Hilfe und wusste dabei nicht, dass er verwanzt war und der Mörder das Gespräch zwischen den beiden mithören konnte.
    Nachdem Teresa den Fahrstuhl im Parkhaus alleine verließ, musste der Täter sie daraufhin ausschalten.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #447

    Petra (Donnerstag, 11 November 2021 12:39)

    Hallo aherr Schmidt,
    Lost in Fuseta lässt sich gut an, die Charactere sind erfrischend anders und gut vernetzt. Nur erschließt sich mir nicht so ganz das Ende des 2. Bandes, warum die Mitarbeiterin der Polizei ermordet wurde, deretwegen alles ins Rollen kam???

  • #446

    Aprilscherz (Donnerstag, 11 November 2021 01:57)

    Hallo Herr Schnidt,

    während ich das am Ende meiner "Nachtschicht" schreibe, sind Sie vermutlich noch kreativ. Hoffentlich haben Sie es warm - bei mir macht sich schon die unselige Nachabsenkung bemerkbar, ich muss mich kurz fassen.

    Stephanie ist mit dem Lost-Casting einverstanden: "passt alles", das heißt, die gehen als Portugiesen durch. Ist ja auch wichtig. Ich bin vor allem gespannt, wie Senora Areosa sich im Film anhört.

    In den letzten Wochen haben wir uns mit Widerholungen über Wasser gehalten, haben "Der Auftrag" und "Das Programm" gesehen und festgestellt, dass man, wenn mal nix Gscheits kommt, besser ein ZEIT-Rätsel macht statt "Das Lied des toten Mädchens" oder "Asterix bei den Briten" zu gucken.

    Und wir haben uns in "Ich bin deinMensch" verliebt, den wir gleich nach der Lola-Verleihung beschafft haben. Soll dieses Jahr noch im Ersten laufen - unbedingt einschalten!

    sonnige Grüße
    Dirk

  • #445

    Martina (Freitag, 05 November 2021 14:06)

    Lost in Fuseta: Ein Knaller! Wahnsinnig interessant, witzig, und doch nachdenklich stimmend.
    Wir bedanken uns für diese vielschichtigen Personen und Geschichten und freuen uns riesig auf den nächsten Band!
    Viele Grüße von Martina und ihren Mitlesern

  • #444

    Holger Karsten Schmidt (Montag, 01 November 2021 01:50)

    Guten Abend,

    das liegt lediglich daran, dass der Hörbuchverlag Argon hier zügiger agiert als Kiepenheuer & Witsch.
    Band 5 wird auch als Buch und Ebook vorbestellbar sein.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #443

    Livia Robustelli Saudan (Sonntag, 31 Oktober 2021 18:09)

    Sehr geehrter Herr Schmidt

    Warum ist Ihr 5. Band der Leander Lost-Reihe vorab nur als CD und nicht als Buch oder E-Book erhältlich?

  • #442

    Holger (Samstag, 30 Oktober 2021 13:01)

    Hallo Leander Fangemeinde, habe in der Zeitschrift ESA gelesen das der Dreh für den ersten Band von Leander Lost an der Algarve begonnen hat.
    Die Rolle des Titelhelden übernimmt Jan Krau�ter, Eva Meckbach spielt die portugiesische Sub-Ins�pektorin Graciana Rosado, Daniel Christensen ihren
    Kollegen Carlos Esteves und Soraia Rosado wird
    von der portugiesischen Schauspielerin Filipa Areo�sa dargestellt.
    Es werden zwei Filme a' 90 Minuten.
    Bin schon sehr gespannt.

  • #441

    Ursula (Mittwoch, 20 Oktober 2021 17:33)

    Mit Interesse und großem Vergnügen habe ich in 5+ Tagen ihre 4 Bücher „verschlungen“. Ihre wohltuend andere Art lokale Krimis zu schreiben: bemerkenswerte Geschichten die durchgängig stimmig sind, liebenswerte Personen, die man selbst gerne kennenlernen würde, Asperger durch einen bezaubernden Leander verständlich gemacht. Ich kenne Portugal bislang nicht selbst, kann dazu nur sagen, dass das Land mich nun noch mehr interessiert. Sind wir Deutschen wirklich so blöd, wie zB durch M&M verkörpert, dann tut es mir leid für uns. Habe es sonst nicht eilig, „die Zeit rennen zu sehen“ :-) und würde sie auch nur kurz ins Frühjahr 2022 vordrehen, um dann hier und jetzt weiterlesen zu können!

  • #440

    Holger Karsten Schmidt (Dienstag, 28 September 2021 12:19)

    Hallo Herr Vollrath,

    danke der Nachfrage, aber schon rein rechtlich kann ich mich dazu nicht äußern bzw. etwas ins Netz setzen.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #439

    Hans Simnacher (Dienstag, 28 September 2021 10:03)

    Habe den Film „ Der Auftrag“ gesehen.
    Ihr Drehbuch war super.
    Mehr gute Handlung mit Spannung geht nicht.

  • #438

    Jörg Vollrath (Montag, 27 September 2021 17:34)

    Hallo Herr Schmidt,
    Da meine Frau und ich uns gerade in Fuseta befinden (aufgrund der Bücher), und unser Vermieter uns sagte die Dreharbeiten wären am laufen: Gibt es eine Informationsquelle ob und wo aktuell die Dreharbeiten stattfinden?

    Mit freundlichen Grüßen aus Portugal
    Jörg Vollrath

  • #437

    Holger Karsten Schmidt (Samstag, 25 September 2021 12:23)

    Lieber Herr Holzheimer,

    danke, bekommen Sie.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #436

    Volker Holzheimer (Freitag, 24 September 2021 20:16)

    Lieber Herr Schmidt, wie ich Aprilscherz - Dirk entnehmen kann, haben Sie heute Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Schön, dass die ARD das auch würdigt und morgen nochmal den "Auftrag" ausstrahlt. Ich freu' mich schon auf Masucci in seiner Howard Hawks'schen "Dude" - Trinkerrolle. Was machen "Butch und Sundance"? Haben Sie tatsächlich einen Ehrenplatz in Ihrem Büro bekommen? Habe letztens meinem Kino-Helden (meinem Vater, 94, Hinnerk Schönemann North by Northwest - Fan, wir haben mehrere Kinos zusammen geschaukelt) davon erzählt. Er wollte die Geschichte gar nicht glauben. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, würde ich mich über eine Selfie mit Butch und Sundance (als "Beweis") im Hintergrund freuen!
    Herzliche und kineastische Grüße!
    Volker Holzheimer

  • #435

    Aprilscherz (Donnerstag, 23 September 2021 00:07)

    Hallo Herr Schmidt,
    ahnen Sie schon, was jetzt kommt?

    Nein, keine Nachfrage zum Thema Käsekuchen. Den backe ich morgen früh für Stephanie, sie wird mal wieder ein Jahr älter.

    Alles Gute zum Geburtstag!
    Dirk

  • #434

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 22 September 2021 12:35)

    Liebe Monika,

    da ich mit den Drehbüchern für die Verfilmung des ersten Teils beschäftigt war, erscheint der nächste „Lost“ im Frühjahr 2022.

    H. Schmidt

  • #433

    Holger Karsten Schmidt (Mittwoch, 22 September 2021 12:34)

    Hallo Wilfried,

    danke für Ihre Zeilen und Ihre Worte zu „Marnow“.
    Ihre Irritation bezüglich der Figur Jasper kann ich gut nachvollziehen. Es würde den Rahmen eines Gästebuchs etwas sprengen, wenn ich all die Details und Abwägungen in großer Runde und kleinen Kreisen hier abzubilden versucht, die zu der Entscheidung geführt haben, Jasper aus der Taufe zu haben.
    Deswegen nur zwei wesentliche Punkte, die u. a. dazu geführt haben: anders als im Roman war eine gleiche Gewichtung von Elling und Mendt im Film nicht leistbar, da ich Lona Mendt im Roman durch viele kleine Begebenheiten, Erinnerungssplitter und Vieles mehr eine ebenbürtige Erzählzeit einräumen konnte – in einem visuellen Medium ist das auf diese Weise nicht möglich – zumal die beteiligten Redaktionen den dramaturgischen Vorteil von Dingen wie etwa dem „Schwarzen Mann“ für die Figur Lona Mendt nicht sehen konnten / wollten.
    Da ich aber zwei Hauptfiguren auf Augenhöhe erzählen wollte, musste für Lona etwas gefunden werden. In diversen Fachberichten zu Patienten mit einer Geschichte wie Lona bin ich auf Bindungsängste und in der Folge davon auf eine Häufung kurzer intimer Kontakte gestoßen, die immer dann beendet wurden, wenn der „gesunde“ Part eine Beziehung eingehen wollte.
    Genau das spiegelt sich im Verhältnis Lona – Jasper.
    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #432

    Monika v. Keller (Mittwoch, 22 September 2021 10:59)

    Lieber Herr Schmidt,
    wir warten schon so lange auf den nächsten "Lost"! - Wann können wir denn wieder einen lesen? Sie werden ihn doch hoffentlich nicht satt habe?!
    Liebe Grüße
    Monika

  • #431

    Wilfried (Montag, 20 September 2021 17:43)

    Hallo Herr Schmidt,
    ich habe jetzt schon zweimal " Die Toten von Marnow" gelesen und war begeistert. Und ich lese viele Krimis.
    Deshalb habe ich dieses Buch auch bei krimi-couch.de in die Liste der besten Krimis aller Zeiten eingetragen.
    Dann der Film. Ich war gespannt, denn aus meiner Sicht ist das ein ausgezeichneter Stoff für einen guten Film.
    Und so war es auch bis JASPER auftaucht. Kein Zusammenhang weder im Film noch mit dem Buch, also irgendwie nur Füllstoff. Schade eigentlich ( auf jeden Fall für uns Buchleser ). Da frage ich mich, ob Sie das auch hätten verhindern können als Drehbuchautor, wenn Sie es denn gewollt hätten?
    Gruß WW
    PS: Ein Wort noch zu "Das Gesetz sind wir ". Spitze!! Sowohl die Geschichte wie auch die Besetzung als auch die Umsetzung. Gibt's davon noch mehr?

  • #430

    Dagmar Massow (Donnerstag, 16 September 2021 14:34)

    Ich freue mich … Sonntag geht es wieder nach Portugal
    Im Gepäck , dafür ist immer Platz, der 4. Teil ihrer Lost in Fuseta Reihe , Schwarzer August….bin glaube ich ein bisschen verliebt in Leander Lost
    Die Vorfreude aufs Versinken in Fuseta, wächst !
    Dieses Land mit seinen lieben Bewohnern ist genau so wie Sie es schildern. Unaufgeregt phantastisch.
    Danke für tolle Lesestunden , Dagmar


  • #429

    Sissi Bayer (Mittwoch, 08 September 2021 13:39)

    Lieber Herr Schmidt, unsere gesamte Familie „verschlingt“ die Geschichten um Leander Lost. Bitte mehr davon!
    Herzliche Grüße aus Österreich, Sissi Bayer

  • #428

    Bernd Riemenschneider (Montag, 06 September 2021 01:51)

    Gerade sehe ich eine mehr als 20 Jahre alte Folge von "der Solist", die ein Schlingel nicht so ganz legal auf Youtube hochgeladen hat und die daher längst wieder gelöscht wurde. Zufällig sehe ich noch im Abspann: <Drehbuch H K S> und denke mir: "WAS ist das nur für ein Land in dem ein Mann allein für sämtliche gute Unterhaltung zuständig ist?!? Von <Finn Zehender> und diverse andere Küstenkrimis über <Marnow> bis hin zu <Leander Lost> und nun u. a. auch noch diese gut gemachte Serie. Und ALLES bleibt an einem Mann hängen!! Ich dachte immer, dass Uve Teschner und Gabriele Blum ein hartes Los erwischt haben, aber Ihres ist ja noch schlimmer. Bitte: Halten Sie durch!

  • #427

    Holger Karsten Schmidt (Freitag, 27 August 2021)

    Guten Abend Herr Dupont,

    danke für die Blumen – ja, Lona Mendt und Frank Elling werden erneut ermitteln. Ich kann Ihnen nur noch nicht konkret sagen, wann.

    Schöne Grüße,

    H. Schmidt

  • #426

    Dupont (Freitag, 27 August 2021 17:03)

    Die Toten von Marnow.Stark.Spannend.Prima.Ermitteln die Beiden bald wieder?

    Grüße Harald Dupont

  • #425

    Marie (Sonntag, 22 August 2021 16:17)

    Lieber Herr Schmidt, Ihre Lost in Fuseta Krimis sind die feinfühligsten, die ich je las, ein Sprachgenuss ohne gleichen und zudem heiter und spannend....sie machen Lust auf mehr...auf mehr Leander Lost und alle Protagonisten, auf Portugal und Gil Ribeiro. Und sollten Sie jemals einer Verfilmung zustimmen, bitte besetzen Sie die Hauptrolle mit dem Schauspieler Sabin Tambrea, ich kann mir niemand anderen in der Rolle des Leander Lost vorstellen.
    Auf den nächsten Band warte ich gern, Gutes braucht eben seine Zeit. Herzlich Marie

  • #424

    Eva (Freitag, 20 August 2021 15:41)

    Gerade ist mir aufgefallen, dass in meinem Beitrag Leander Lost den Vornamen Alexander bekommen hat. Wie konnte mir das nur passieren, wo ich ihn doch schon so lange kenne und so oft mit ihm auf der Ducati durch die Algarve gerast bin? Ihm wäre das sicher nicht passiert!

  • #423

    Eva (Freitag, 20 August 2021 10:10)

    Hallo Herr Schmidt,
    Lange, zu lange kannte ich Sie nicht.
    Aber da waren diese speziellen Krimis im Fernsehen, die ich besonders mochte, in denen die Protagonisten nie ganze Helden, sondern immer ganze Menschen waren (sind). Mut und Zweifel, Lachen und Weinen, Unsicherheit und entschlossenes Handeln – alles ganz dicht beieinander. Hauke Jakobs, der Anti-Held, immer ein bisschen unsicher im Zwischenmenschlichen, der gern allein mit Hund und Schiff ist und immer irgendwie widerwillig hineinschlittert in die gefährlichen Situationen, in der ganzen Zwiespältigkeit grandios gespielt von Hinnerk Schönemann. Lona Vogt, in der vertrauten Umgebung taffe Inselpolizistin, die alles im Griff hat, aber dann mit Kaffeepot vor dem Inselhäuschen steht und alle Zweifel ausstrahlt über ihr Leben, ihren Vater, diesen neuen Tierarzt. Als Lona gestorben ist, habe ich geweint. Jule Christiansen, die aus der Schublade der naiven Tierarzthelferin schon nach kurzem Kennenlernen überraschend herausspringt, überraschend entschlossen, überraschend mutig, überraschend weise. Frank Koops, bequem, völlig uneitel, immer ein bisschen ranzig und immer unterschätzt, auch vom Zuschauer. Zusammen mit Heiner und Mette ein Team, dass man sich auf den ersten Blick nicht als Helfer in der Not aussuchen würde, um dann festzustellen, dass dieser Polizist, der nicht schießen kann, genau der Richtige wäre.
    Zu Weihnachten 2017 schenkte mir meine Tochter ein Hörbuch von Gil Ribeiro (Sie teilt meine Liebe zu Portugal) Erst war ich skeptisch, weil ich mit Büchern fremdsprachiger Autoren in der deutschen Übersetzung gelegentlich nicht viel anfangen konnte. Dann lernte ich mit Hilfe von Andreas Pietschmann Alexander Lost kennen, Graciana mit ihrer herzlichen Familie und Carlos. Das Licht der Algarve und das leckere portugiesische Essen hatte ich vorher schon kennen und lieben gelernt. Das Schöne an Hörbüchern ist, dass man beim "Lesen" Festtagsessen kochen und Spülmaschinen einräumen kann. So war ich am Ende des 2. Feiertags mit allem fertig, auch mit dem Buch, und empfand heftigen Trennungschmerz und tiefes Fernweh. Also fing ich an zu recherchieren nach weiteren Büchern von Gil Ribeiro und da ging mir dann ein Licht auf! Mittlerweile habe ich alle Fuseta-Krimis gehört, immer wieder vergeblich versucht, die Trennung hinauszuzögern. Sehnsüchtig warte ich auf den nächsten Band, um zu erfahren, wie es den mir lieb gewordenen Menschen geht.
    Also habe ich die Wartezeit mit den „Toten von Marnow“ überbrückt und wieder neue „ganze Menschen“ kennengelernt. Der Verfilmung sah ich sehr skeptisch entgegen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie man die vielen unterschiedlichen Grautöne dieser Menschen in einen 90 Minuten-Krimi packen wollte. Wie ich gelesen habe, haben Sie gut auf Frank Elling und Lona Mendt aufgepasst, sodass die Verfilmung hervorragend gelungen ist.
    Passen Sie bitte genau so gut auf Alexander Lost, Graciana, Carlos und die anderen auf, damit eine Verfilmung sie nicht kaputt macht! Grace under Pressure!

  • #422

    Georg (Samstag, 14 August 2021 21:15)

    Ich kann bis Frühjahr 2022 kaum noch aushalten… Lost in Fuseta hat mich süchtig gemacht. Danke für das bisherige Lesevergnügen, das sicherlich auch ein Wenig davon beeinflusst wurde, dass ich eine Zeit lang beruflich in Faro und Umgebung tätig war, aber der Plot ist einfach nur göttlich. Wenn dieser dann auch noch sprachlich mit Anspruch umgesetzt wird, ist es - wie gesagt - wunderbares Lesevergnügen.
    Bitte, bitte, bitte weitermachen!!!! Viele Grüße, Georg

  • #421

    Frank (Freitag, 13 August 2021 14:59)

    Hallo Herr Schmidt,
    mir ist nur durch Zufall ein Buch von Lost in Fuseta in die Hände gekommen. Mittlerweile kenne ich alle Bände und hoffe auf baldigen Nachschub! Bis auf Isenhart kenne ich auch die anderen Romane und würde mir wünschen das auch da noch was kommt! Vielen Dank für die schönen Stunden toller Unterhaltung!!!
    GlG

  • #420

    Karina (Freitag, 13 August 2021 08:44)

    Als mein Mann und ich 2019 unseren Urlaub in Fuseta verbracht haben, bin ich während der Vorbereitungen über die Lost Reihe "gestolpert". Wir waren über die Charaktere, die Handlung und die Beschreibung der Landschaft gefesselt und begeistert! Auch wenn wir weder letztes noch dieses Jahr wieder dorthin fliegen konnten ( was eigentlich fest geplant war) können wir beim lesen der Lost Reihe, eine Weile, dort sein und durch die Gassen von Fuseta wandern! Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    Karina
    P.S. Wir freuen uns schon sehr auf das neue Band und hoffen inständig das es dann wieder zur Urlaubsvorbereitung dient!

  • #419

    Monika Finger (Freitag, 13 August 2021 08:13)

    Hallo Herr Schmidt, „ lost „ in Portugal, wäre ich gerne, natürlich im positiven Sinn. Ich bin eine Vielleserin und liebe Ihre Bücher. Die Menschen sind mir an‘s Herz gewachsen und das Land wurde zu einem Sehnsuchtsort. Vielen Dank dafür. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Alles Gute und bleiben Sie gesund.

  • #418

    Heinrich Jehle (Montag, 02 August 2021 17:40)

    Dies wäre auch ein guter Stoff für eine Verfilmung1


Häufig gestellte Fragen:

Gibt es "Lost in Fuseta" auch in anderen Sprachen? - Nein.

Geht "Lost in Fuseta" weiter? - Ja, am 07.04.2022.